«

»

Umweltschutz made in Hong Kong

Edward Yau (mitte). v.l.n.r.: Stephen Wong,Dr. Richard Schenz, Dr. Ernst Huber,Christian H. Schierer.

Herr Edward Yau, Umweltminister der Sonderverwaltungsregion Hongkong, fördert Hongkongs Rolle und Entwicklung im Gebiet des Umweltschutzes in Wien

Herr Edward Yau, Umweltminister der Sonderverwaltungsregion Hongkong, besuchte am 30. Mai die Stadt Wien um sich mit lokalen Umweltbehörden zu treffen und unterrichtete österreichische Umweltindustriebetreiber über Geschäftsmöglichkeiten in Hongkong.

Herr Yau traf sich auch mit Frau Ulrike Sima, Mitglied der Wiener Stadtregierung und Wiener Stadträtin für Umwelt. In ihrem Treffen tauschten sie Strategien zur Abfallpolitik aus.

Bei einem Roundtable Mittagessen, dessen Gastgeber die Wirtschaftskammer Österreich war, sprach Herr Yau darüber, wie österreichische Unternehmen im Bereich Umwelt in Hongkong Fuß fassen können. „Die Regierung Hongkongs ist dem Umweltschutz verpflichtet und es gibt viele Möglichkeiten für österreichische Umweltdienstleistungsunternehmen in den Bereichen der Verringerung von Treibhausgasemissionen, Verbesserung der Luftqualität und eine nachhaltige Abfallwirtschaft zu agieren.“ Er erläuterte auch Hongkong’s Rolle im 12. Fünfjahresplan von China und stellte Möglichkeiten dar, wie Hongkong zum Umweltschutz in der Deltaregion des Pan-Pearl Flusses beitragen kann. Am Mittagstreffen nahmen 10 Unternehmensvertreter aus dem Bereich der Umwelttechnologie teil, von denen einige großes Interesse an einer Kooperation mit Hongkong oder dem Festland China zeigten. Außerdem nahmen Vertreter des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend und des Ministeriums für Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Umwelt und Wasser Planung teil.

Herr Edward Yau, Umweltminister der Sonderverwaltungsregion Hongkong, bei der Müllverbrennungsanlage in Pfaffenau.

Im Rahmen seines Besuches besichtigte Herr Yau die thermischen Müllverbrennungsanlagen in Spittelau und Pfaffenau, um zu sehen, inwieweit neue Verbrennungstechnologien für die Abfallentsorgung eingesetzt werden, und lernte, auf welchen Wegen Elektrizität und Energie durch das Verfahren erzeugt werden können.

Am Abend traf sich Herr Yau mit dem stellvertretenden chinesischen Botschafter in der österreichischen Republik, Herr Wang Shunquing, um Sichtweisen zu gemeinsamen Ansätzen auszutauschen.

Im Anschluss an seinen Besuch in Wien wird Herr Yau den  C40 Klimagipfel in Sao Paulo, Brasilien, teilnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>