«

»

Mutlu: Der Senat versteht sein Handwerk für Berlin nicht

Özcan Mutlu (Foto), bildungspolitischer Sprecher der Grünen Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin, sagte zum Weltalphabetisierungstag: Nach neuesten Erkenntnissen leben in Berlin über 300 000 Menschen, die sich nicht selbstständig schriftsprachlich äußern können. Diesen Menschen stehen allerdings pro Jahr nur 1500 Lernplätze zur Verfügung, um ihre Kenntnisse zu verbessern. Der rot-rote Senat hatte zehn Jahre Zeit sich seiner sozialen Verantwortung zu stellen und sich für die Belange dieser Menschen einzusetzen. Passiert ist allerdings wenig. Die Betroffenen haben kaum Aussicht auf eine Ausbildung oder einen Job. Viele können die Einschränkungen im Alltag kaum mehr bewältigen.

2010 ist es der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen gelungen, den rot-roten Senat auf eine Alphabetisierungsoffensive festzulegen. Leider ist außer einer Bestandsaufnahme nichts geschehen. Nicht einmal die beschlossene Arbeitsgruppe wurde eingerichtet. Auch weiterhin verlassen viele Jugendliche – vor allem mit Migrationshintergrund – die Schule, ohne ausreichend Lesen und Schreiben zu können.

Wir halten weiterhin an unserem Aktionsplan zur Hilfe für die Betroffenen fest und setzen uns für eine unabhängige Koordinationsstelle unter Einbeziehung lokaler Expertinnen und Experten ein. Die Erweiterung des Platzangebotes in der Grundbildung ist zwingend notwendig. Dieser Bereich der Erwachsenenbildung ist eklatant unterversorgt.

Die Verantwortung dafür trägt Rot-Rot. Der Senat versteht sein Handwerk für Berlin nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>