«

»

Große Resonanz auf Wettbewerb „Heimat Almanya – Zeig uns dein Deutschland“

Staatsministerin Böhmer bei der Preisverleihung: „Die Beiträge setzen ein positives Zeichen: In Deutschland können sich alle Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft, heimisch fühlen“.

Mehr als 200 Jugendliche haben sich am Wettbewerb „Heimat Almanya- Zeig uns dein Deutschland“ beteiligt. Anlässlich des 50. Jubiläums des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens in diesem Jahr hatte Staatsministerin Maria Böhmer Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund dazu aufgerufen, sich kreativ mit dem Thema „Heimat“ zu beschäftigen. „Ob Videos, Audioaufnahmen, Texte oder Bilder: Die Vielfalt und Kreativität der Beiträge und das große Engagement der Teilnehmer begeistern mich. Jedem Beitrag ist anzumerken, dass sich die jungen Leute mit viel Leidenschaft und Herzblut Gedanken darüber gemacht haben, was für sie persönlich Heimat bedeutet. Der Einsatz der Jugendlichen stärkt den Zusammenhalt und das Miteinander in unserem Land“, betonte Staatsministerin Böhmer heute bei der Preisverleihung im Bundeskanzleramt. Böhmer hatte die zehn erfolgreichsten Wettbewerbsteilnehmer und ihre Familien zur Ehrung nach Berlin eingeladen.

„Die hohe Beteiligung zeigt: Das Thema „Heimat“ bewegt die Jugendlichen. Für viele von ihnen schien es in der Vergangenheit schwierig, den Begriff „Heimat“ für sich zu definieren. Mit unserem Wettbewerb wollten wir genau hierzu aufrufen und ein Zeichen setzen – für Deutschland als den Ort, an dem sich alle Menschen, die hier leben, unabhängig von ihrer Herkunft heimisch fühlen können. Bei aller Vielfalt haben die Beiträge der Jugendlichen eines gemeinsam: Optimismus. 50 Jahre nach Unterzeichnung des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens sind auch die meisten Kinder der dritten und vierten Generation in Deutschland wirklich angekommen“, betonte die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung.

Unterstützt wurde der Wettbewerb, den Böhmer im Juli gestartet hatte, von zahlreichen Prominenten. Dazu gehören die Sängerin Bahar Kizil (Monrose), der Tänzer Kadir „Amigo“ Memis (Flying Steps), der Profifußballer und Nationalspieler Serdar Tasci, die Comedians Carolin Kebekus und René el Khazraje alias „MC Rene“, die Moderatorin und Buchautorin Nazan Eckes, der Sänger Okan Frei und Tamer (Jamatami) sowie die beiden Schauspieler Fahri Yardim und Denis Moschitto. Die Preisträger des Wettbewerbs wurden per Online- und Jury-Voting ermittelt.

Besuche uns jetzt auch auf Facebook und werde Fan! Wir freuen uns über Euch!

Hauptgewinnerin ist die 16-jährige Gesamtschülerin Azize aus Bad Hersfeld (Hessen), die mit ihrer originellen Familienchronik „Deutsch und Türkin“ sowohl im Online-Voting als auch bei der Jury begeistern konnte. Für Azize ist Heimat genau „dort, wo man sich wohlfühlt“. Sie wünscht sich für die Zukunft, „dass die Migranten in Deutschland sozialer leben und sich die Menschen mehr tolerieren, gleich welche Nationalität, welche Religion und welche Hautfarbe man hat“. Als Hauptpreis erhält Azize Avci einen 4-tägigen Kulturtripp ins pulsierende Istanbul.

Den zweiten Platz erhielt die Rap-Formation CUP, DIIN, C-O, EX & K.E:Y. aus Raunheim (Hessen) mit ihrem Video „Toleranz“. Die Gruppe, bei der alle Mitglieder einen unterschiedlichen kulturellen Hintergrund besitzen, bringen es in ihrem Song auf den Punkt: „Wir wollen es mit diesem Lied hier beweisen. Frieden, Zusammenhalt, der Vernunft auf der Spur, Respekt und Toleranz vor Herkunft und Kultur“.

Der Textbeitrag des 19-jährigen Mazlum Kadah aus Langwedel (Niedersachsen) schaffte es auf den dritten Platz. Sein Gedicht „Füße, Hände, Köpfe“ beginnt mit den Zeilen „Mein Almanya hat viele Füße, sie kommen von überall her, ziehen krumme Linien und gerade Kurven, sind hier und da und nirgendwo“. Die Gewinner freuten sich sichtlich über die vielen Sachpreise, die von Böhmer und Bahar Kizil, Kadir „Amigo Memis und Okan Frei überreicht wurden. Besonders überrascht zeigte sich die 21-jährige Studentin Emel aus Bochum, die mit einer Reihe diverser Einreichungen, u.a. einem Interview mit ihrer Großmutter, für den Sonderpreis „Expedition Almanya“ ausgewählt wurde. Bei dem von der Stiftung Mercator finanzierten Sonderpreis geht Emel auf eine 4-wöchige Erkundungstour durch Deutschland.

Mit Sachpreisen prämiert wurden die Plätze 4-10:
4. Samit Said Özcelik, Neuss, Nordrhein-Westfalen
5. Jürgen Breunig, Eberdingen, Baden-Württemberg
6. Edwin Bill, Schlangen, Nordrhein-Westfalen
7. Tahli Burunacik, Cloppenburg, Niedersachsen
8. Hyun-Jung Wang, Berlin
9. Maria Shilik, Hamburg
10. Shalau Baban, Marburg, Hessen


Alle Beiträge sowie weitere Informationen unter:
http://www.heimat-almanya.de/
www.myvideo.de/chanel/HeimatAlmanya
www.schuelervz.net/Heimatalmanya
www.facebook.com/HeimatAlmanya2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>