«

»

Das Jahr des Drachen beginnt!

China feiert neues Jahr: Das Jahr des Drachen! Das chinesische Neujahr ist das älteste und mit Abstand wichtigste chinesische Fest. Nirgendwo auf der Welt gibt es eine größere Völkerwanderung als in China zu Zeiten der Neujahrsfeste. Heute, am Neujahrstag, darf man sich weder die Haare schneiden, noch Messer und Scheren aus der Schublade holen. Was man noch nicht machen darf, um Glück im neuen Jahr zu finden und was Weihnachten und das chinesische Neujahrsfest gemeinsam haben verrät euch migration-business…

Es richtet sich nach dem traditionellen chinesischen Bauernkalender und fällt auf einen Neumond zwischen dem 20. Januar und dem 21. Februar eines Jahres: Das chinesische Neujahr. Obwohl auch in China inzwischen offiziell der gregorianische Kalender gilt, wird das Neujahrsfest noch immer nach dem Mondkalender und als traditionelles chinesisches Fest gefeiert.

Was Glück bringt – und was wir eher vermeiden sollten

Es soll Glück bringen, Fenster und Türen zu öffnen, damit das Glück während des Festes hereingelassen wird. Lichter soll man in der Nacht brennen lassen, um dem Glück den Weg ins Haus zu leuchten und böse Geister abzuschrecken. Alles was Sie tun und sagen, sollte gut sein. Sprechen Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden über die schönen Dinge des Lebens und über gute Zeiten. Verschaffen Sie sich selbst und den Menschen um Sie herum eine angenehme Zeit. Tragen Sie neue Kleidung – am besten rote, denn Rot ist die Farbe des Glücks in China.
Unglück vermeidet man, indem keine neuen Schuhe während der Neujahrstage gekauft werden, da das Wort Schuh (鞋子, Xiézi) dem Wort für schlecht, böse und krank (邪, Xié) sehr ähnlich ist. Die Haare während der Festlichkeiten zu schneiden oder zu waschen bringt ebenfalls Unglück, da das Wort für Haar (髮 / 发, Fà) und das Wort für Glück (發 / 发, Fā) dasselbe sind und man sich dieses wegschneiden oder wegwaschen würde. Auch Schulden sollte man davor begleichen – denn nicht bezahlte Schulden am Neujahrstag verheißen ein Jahr voller Verbindlichkeiten und Schuldendienste. Und auch wenn es schwer fällt: Messer und Scheren sollten Sie zumindest am Neujahrstag in der Schublade lassen.

Was das Neujahrsfest für Chinesen bedeutet

Viele nehmen diese Sitten und Bräuche sehr ernst: Millionen Chinesen reisen für die Festtage zurück in ihre Heimatdörfer zu ihren Familien und Verwandten. Das chinesische Neujahrsfest ist Jahr für Jahr zugleich die weltweit größte Völkerwanderung. Keine Feier – weltweit – lähmt ein Land dermaßen wie die Neujahrsfeierlichkeiten China jedes Jahr. Die Arbeitermassen ziehen von den wirtschaftlichen Metropolen an der Ostküste zurück in die Provinzen. Mit den privaten und öffentlichen Transportmitteln, vor allem den Zügen, werden über 1,5 Milliarden Einzelreisen während der Festtage registriert.

Gefeiert wird das Neujahrsfest vor allem in Ostasien, also in China, Taiwan, Vietnam, Korea und in der Mongolei. Doch auch in anderen Teilen der Welt begrüßen die Menschen das Neue Jahr mit großen Festen. Besonders in Gebieten mit großen Bevölkerungsteilen ethnischer Chinesen, wie Thailand, Singapur, Malaysia, Indonesien, Philippinen oder USA.
Auch in Deutschland wurde das chinesische Neujahr mehrfach mit einem großen Feuerwerk bei Nacht gefeiert, zum Beispiel am neuen Hauptbahnhof in Berlin. Leider fällt es aus unerklärlichen Gründen – wie schon im Vorjahr – dieses Jahr aus.

 

 

Wie das chinesische Neujahr gefeiert wird

Der erste Tag – der chinesische Neujahrstag – wird im Kreise der Familie gefeiert. Alle Familienangehörigen kehren nach Hause zurück, es wird den Ahnen gedacht, die Familie, ihre Geschichte und ihre Zukunft gefeiert. Man trifft sich am Morgen, grüßt die Älteren mit einem Neujahressegen und einem Kompliment. Im Anschluss werden rote Umschläge, die so genannten „Ang Pows“ an unverheiratete Mitglieder der Familie, seltener auch an unverheiratete Gäste, verteilt, soweit dies nicht am Vorabend schon geschehen ist. Auch ein möglichst üppiges Essen gehört unbedingt dazu, welches ein wenig mit dem christlichen Weihnachtsessen zu vergleichen ist. Und um eine süße Zeit zu haben, muss man süße Sachen essen, sagen die Chinesen. Beim chinesischen Neujahr stehen deswegen in jedem Haus, in jeder Wohnung allerlei Süßigkeiten bereit.

Auf den ersten Neujahrstag folgen weitere Feiertage. Offiziell gibt es drei gesetzliche Feiertage, die mit unterschiedlichen traditionellen Riten und Besuchen verbunden sind. Die Feierlichkeiten dauern aber insgesamt bis zum 15. Tag des neuen Jahres und enden mit dem Laternenfest, bei dem Kerzen außerhalb des Hauses entzündet werden, um den Geistern den Weg nach Hause zu leiten.

„Ang Pow“ (Fujian-Dialekt): Geldgeschenke in roten Umschlägen (hier in Malaysia)

Was kommt im Drachenjahr auf uns zu?

Heute, am 23. Januar 2012 wird der Hase von dem chinesischen Tierkreiszeichen Drache abgelöst. Die kuscheligen Zeiten unter dem Jahr des Hasen sind damit vorbei. Der temperamentvolle Charakter des Wasser-Drachen wird von begeisternden Ideen und Visionen beflügelt. Der Drache gilt als großer Glücksbringer in Asien. Daher verspricht das Jahr 2012 ein Jahr der visionären Neuausrichtung zu werden, in der viel Neues geschaffen werden kann, was unser Leben für längere Zeit prägen wird. Auch wenn nicht immer alle hochgesetzten Ziele verwirklicht werden können, wird das Jahr 2012 neue Richtlinien setzten, die weit in die Zukunft hinein ihre Gültigkeit haben werden.

Wer in einem Drachenjahr geboren worden ist, ist gesund, aktiv, langlebig, leidenschaftlich, ungeduldig und hartnäckig. Aber auch alle anderen sollten sich auf ein intensives, aufregendes Jahr einstellen. Eins steht fest: Langweilig wird es 2012 bestimmt nicht. Aussitzen ist nicht Mittel der Wahl, Entscheidungen müssen getroffen, unerledigte Dinge angepackt werden. Denn ein Jahr im Zeichen des Drachen bringt unvorhersehbare Ereignisse mit sich. Sorgen muss sich aber niemand, denn vor allem Heiterkeit bestimmt das Jahr des Drachen.

Am besten kommen mit dem Drachenjahr die Ratten, Affen, Hähne und natürlich die Drachen selbst zurecht. Sie nutzen den frischen Wind, um neue Projekte voranzubringen und haben auch in der Liebe besonders viel Glück!

In einem Jahr des Drachen werden die meisten eine Aufbruchsstimmung zu spüren bekommen. Während wir es im Hasenjahr noch genossen haben, einfach mal die Seele baumeln zu lassen und die schönen Seiten des Lebens zu genießen, packt uns in diesem Jahr der Tatendrang. Das Drachenjahr versorgt alle Zeichen mit Leidenschaft, Energie und einer ordentlichen Portion Ehrgeiz. Träume, denen wir im vergangenen Jahr noch nachgehangen haben, möchten wir endlich realisieren. Wir geben uns nicht mehr mit der derzeitigen Situation zufrieden, wir möchten vorankommen! Und das am besten in Riesenschritten.

In diesem Sinne wünschen wir ein frohes neues Jahr oder auch auf Chinesisch: xīn nián kuài lè !

 

Text: Dario Mohtachem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>