«

»

Einwanderungsstop für deutsche Fachkräfte in der Schweiz

„Seien wir mal ehrlich: Die Leute regen sich halt auf, weil so viele Deutsche im Land sind“ Diese Äußerung von Nationalrätin Natalie Rickli (35) löste in Deutschland und der Schweiz eine grundsätzliche Debatte über die Zuwanderung von deutschen Arbeitskräften in die Schweiz aus.

In der Talkshow „SonnTalk“ äußerte sich die Politikerin der nationalkonservativen Schweizerischen Volkspartei (SVP) am Sonntag kritisch über eine übermäßige Zuwanderung von deutschen Arbeitskräften in die Schweiz. Auslöser war die sogenannte „Ventilklausel“, welche am 1.Mai 2012 in Kraft treten wird. Damit wird die Zuwanderung aus acht osteuropäischen Ländern in die Schweiz für ein Jahr eingeschränkt. Rickli fordert dies auch für Einwanderer aus Deutschland, denn der Ansturm aus dem Nachbarland erhöhe den Druck auf den Arbeits- und Wohnungsmarkt.

Die Reaktionen auf ihre Äußerungen fallen nun unterschiedlich aus. Einige stimmen der Politikerin zu, dass deutsche Arbeitskräfte zunehmend den Konkurrenzdruck erhöhen. Allerdings betonte schon Kaspar Loeb, PR- und Unternehmensberater in der Sendung „SonnTalk“ man sei auf deutsche Fachkräfte gerade im Gesundheits- und Pflegebereich angewiesen.

Die SVP ist derzeit die stärkste Partei des Landes. Sie steht außenpolitisch vor allem für Unabhängigkeit und lehnt daher einen EU Beitritt kategorisch ab. Die Arbeitslosenquote der Schweiz beträgt derzeit 3,2 Prozent.

Viele Parlamentarier begrüßen die „Ventilklausel“. Ihnen sei aber auch klar, dass der Beschluss eher symbolisch zu sehen sei, denn innerhalb eines Jahres sind große Veränderungen kaum zu erwarten oder durchzusetzen (Der Website Blick.ch zufolge). 2011 lag der Anteil der ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz bei 22,1 Prozent. Davon bilden deutsche Einwanderer mit 15,5 Prozent und liegen so knapp hinter der Mehrheit an italienischen Einwanderern.

2 Kommentare

  1. Stolz

    Aha . Deutsche raus der Schweiz . AHA

    Wir sind dafür, erstmal Östereicher und Schweitzer raus Deutschland .
    Die anderen auch.

    1. Stolz

      … raus aus Deutschland, So sollte es heissen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>