«

»

„Aber so richtig Spaß macht das nur in Berlin.“

In Berlins Strassen steppt der Bär. Das ist allseits bekannt, aber am Pfingstsonntag steppten dort auch Sambatänzer, Rollschuhläufer und Posaunenspieler. Vom 25.-28.5 feierte Berlin den 17. Karneval der Kulturen. Höhepunkt war der Strassenumzug quer durch Kreuzberg vom Hermanplatz bis zur Yorckstraße. Die dahinterstehende Vorbereitung der Karnevalsgruppen wird aber oft unterschätzt.

Es knirschte und knackte unter den Schuhen als sich die Partymeute in Kreuzberg in die Berliner Clubs und Bars verstreuten und Vereinzelte den Weg nach Hause antraten. Es war ein langer Tag in Kreuzberg. Wo Glasflaschen und Plastikbecher die Gneisenaustraße mit einer dicken Schicht überzogen, tanzten noch vor wenigen Stunden Höhlenmenschen neben Drachen und Hula Hoop Mädchen. Rund 700 000 Menschen jubelten dem farbenfrohen rhythmischen Treiben vom Hermannplatz bis zur Yorckstraße und rund um den Blücherplatz beim alljährlichen Karneval der Kulturen zu. 90 Gruppen mit 5000 Kostümierten nahmen an der Parade teil. Angeführt wurde sie zum ersten Mal von 200 Tänzern und Trommlern der Gruppe Sapucaiu no Samba.

Beim Karneval der Kulturen in Berlin trifft man sich, um die verschiedensten Kulturen der Welt zu bestaunen. Das Kostümieren und Maskieren oder eine ausgeprägte Feierlaune ist dabei der gemeinsame Nenner. Im Wettbewerb um die besten Kostüme und Performances bereiten die Teilnehmer Showeinlagen oder Tanzchoreografien vor. Veranstalter ist die Berliner Werkstatt der Kulturen.

Einige wissen wohl, wie man mit einfachen Mitteln am Karnevalstag Geld macht und gleichzeitig die Leute glücklich.

Die Teilnahme am Karneval erfordert viel Vorbereitung

Die umfangreichen Vorbereitungen für die neunstündige Prozession kann man an diesem Tag nur noch erahnen, wenn man die aufwendig dekorierten und kostümierten Wagen und Tänzer betrachtet. Conrad Beckert von der teilnehmenden Gruppe colombiacarnaval kann die halbjährige Vorbereitungszeit noch gut nachvollziehen: Ein passender LKW, strenge Regularien und Sicherheitsbestimmungen, die Sponsorensuche und natürlich die Finanzierung im Allgemeinen – Es gibt einige Hürden, die eine Karnevalsgruppe überwinden muss.

 

Um die Finanzierung zu erleichtern, arbeiten viele mit Ständen auf dem Straßenfest zusammen, denn die Sponsorensuche ist schwierig. „Die Summen, um die es hier geht, die kann man mit Spenden allein nicht aufbringen“, stellt Beckert ernüchtert fest. Sponsoren wollen aber mit möglichst bekannten Gruppen werben, denn der Karneval zieht knapp eine Million Zuschauer an und ist weltweit bekannt. Der Senatsverwaltung für Integration zufolge fördert das Land Berlin die Veranstaltung mit 270 000 Euro.

Eine gute Gelegenheit sein Heimatland zu präsentieren

Am Karneval der Kulturen in Berlin teilzunehmen ist für colombiacarnaval auf die zunehmend positive Bekennung von Kolumbianern zum eigenen Land zurückzuführen. Kolumbien wird für Beckert wirtschaftlich oft zu Unrecht übersehen, denn heute findet sich dort eine große Mittelschicht. „Bis vor ein paar Jahren haben sich Kolumbianer immer negativ über ihr Land geäußert, etwa in Bezug auf Gewalt und Korruption. Heute tragen sie T-Shirts mit dem Slogan „Colombia te quiero“ oder den Nationalfarben.“ Eine Karnevalsgruppe fand sich in Berlin schnell zusammen, denn hier sind Kolumbianer gut vernetzt. „Das Ganze wurde in landestypischer Manier ganz spontan organisiert.“

Das diesjährige Motto von colombiacarnaval lautete „El café de colombia- aromatisch, sinnlich, unverfälscht“. Um die kolumbianische Kaffeeregion nach Berlin zu holen, dekorierten sie den Wagen im Stil eines Landhauses aus den Anden. Die 18 Tänzer und Tänzerinnen folgten mit ihrer Choreografie dem kleinen Haus.

Impressionen direkt vom Karnevalsfest


Karnevalsfest - Auch Hunde unterwegs Karnevalsfest - Auch wir werden fotografiert

Karnevalsfest - BaumschmuckKarnevalsfest - Berliner Wasserwerke

Karnevalsfest - Das Interesse ist groß Karnevalsfest - Feiern bis es raucht

Karnevalsfest - Mal vegetarisch essenKarnevalsfest - Multikulti

Karnevalsfest - Privatparty inmitten des KarnevalsKarnevalsfest - Von oben die Parade verfolgen

Karnevalsfest - Werkstatt der KulturenKarnevalsfest 2

Karnevalsfest

Karnevalsparade - Asiatischer Drache

Karnevalsparade - Bläsergruppe liegendKarnevalsparade - Bauchtänzerinnen in Reihe

Karnevalsparade - BläsergruppeKarnevalsparade - Brasilianische Trommler

Karnevalsparade - EselKarnevalsparade - Dekorierter Wagen

Karnevalsparade - Irische Tänzerinnen 2Karnevalsparade - Hula Mädchen

Karnevalsparade - Irische Tänzerinnen

Carnival Fever - T-Shirt City of AngelsCarnival Fever - T-Shirt City of Angels 2

Der Karneval der Kulturen gehört zu Berlin

Colombiacarnaval waren auch schon in anderen deutschen Städten, die versuchten das Konzept des Karnevals der Kulturen ebenfalls umzusetzen. „Aber so richtig Spaß macht das nur in Berlin.“ Die besondere Atmosphäre ist auch auf das Publikum zurückzuführen, denn der Karneval der Kulturen bietet Platz für alle. Tagsüber schieben Familien ihre Kinderwagen durch die Menge und man picknickt auf dem Grünstreifen. Gegen Abend feiert das Partyvolk gemeinsam mit den Paradeteilnehmern und der Abend klingt bei Clubbeats und einem kühlen Getränk aus. Gegen 23:00 Uhr leerten sich an diesem Sonntag die Strassen und die nach draußen verlegten Clubs räumten die DJ Pulte zusammen. Die BSR drehte gemütlich ihre Runden, um die Straßen für den diesjährig letzten Karnevalstag in Kreuzberg wieder herauszuputzen.

Am Pfingstmontag wurden nun die Preisträger des Wettbewerbs bekannt gegeben. Gewinner in der Kategorie Gesamtformation ist die Sri Lanka Association Berlin. Neben einem Preisgeld nehmen die Gewinner auch die Baubos, die Karneval Trophäen der Künstlerin Cheryl Joscher, entgegen.

 

Text: Catharina Jucho.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>