«

»

Hollywood des Ostens

Die Sonderverwaltungszone Hong Kong wird 15 Jahre alt. Zur Feier des Jubiläums lud das Wirtschafts- und Handelsbüro Hongkong (HKETO) am 5. Juli zu einem Empfang anlässlich der Eröffnung des Hong Kong Film Festivals ein. Dieses sollte die bemerkenswerte Geschichte einer dynamischen und energiegeladenen Stadt durch die Augen seiner Filmschaffenden betrachten.

„Ein Land, zwei Systeme“

Es begann mit einer Begrüßungsrede. Bryan Ha, Stellvertretender Direktor des HKETO Berlin, wies auf die erfolgreiche Umsetzung des Grundsatzes „Ein Land, Zwei Systeme“ und des Hongkonger Grundgesetzes hin: „Seit 15 Jahren verwalten Hongkonger ihre Stadt mit einem hohen Grad an Selbständigkeit. Die florierende Kreativindustrie ist Beleg für die Rechte und die Meinungsfreiheit, die unsere Bürger genießen.“

„Das Hollywood des Ostens“

Jahrzehntelang war die Stadt als das „Hollywood des Osten“ bekannt und ihr „Actionkino“ ist weiterhin ein Exportschlager. In den vergangenen Jahren hat sich die lokale Filmindustrie diversifiziert und neue Wege beschritten. Hongkonger Filmschaffende erfahren mit der Zeit immer mehr Anerkennung in der internationalen Filmwelt. Bei den 68. Internationalen Filmfestspielen von Venedig wurde Deanie Ip für ihre Rolle in A Simple Life mit dem Preis für die beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Regie führte bei diesem für die Eröffnung in Berlin ausgewählten Film die renommierte Ann Hui.

Prominente Gäste waren anwesend

Etwa 200 Gäste besuchten den Empfang und den Film im Hackesche Höfe Kino, darunter hochrangige Vertreter der Bundes- und Landesregierungen. Dazu zählten Christoph von Knobelsdorff, Staatssekretär in der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung; Botschafter Dr. Heinrich Kreft, Sonderbeauftragter für den Dialog zwischen den Kulturen im Auswärtigen Amt; Mary Chow, Sonderbeauftragte Hongkongs für Wirtschaftsund Handelsangelegenheiten bei der Europäischen Union; Minister Li Ping, Gesandter-Botschaftsrat der Botschaft der Volksrepublik China; Dr. Michael Fuchs, Mitglied des Deutschen Bundestags. Weitere hochrangige Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur kamen zu dieser Veranstaltung. Als Ehrengast war auch Roger Lee anwesend, Produzent und Autor von A Simple Life, um den Gästen nach dem Film von seinen Erfahrungen als Produzent zu berichten: „Dank seiner freiheitlichen Grundordnung ist Hongkong ein idealer Standort für die Entwicklung kreativer Talente. Wir Filmschaffende freuen uns darauf, die Zusammenarbeit mit europäischen Partnern auszubauen.“

Bryan Ha, Stellvertretender Direktor des Wirtschafts- und Handelsbüros
Hongkong, Berlin, bei der Überreichung eines Geschenks an Christoph von
Knobelsdorff, Staatssekretär in der Berliner Senatsverwaltung für
Wirtschaft, Technologie und Forschung (rechts).

A Simple Life läuft zurzeit im Wettbewerb für den „Besten Internationalen Film“ des Filmfests München, dessen Gewinner am 7. Juli bekanntgegeben wird. Bryan Ha betonte im Rahmen seiner Eröffnungsrede vor der Deutschlandpremiere des Films am 3. Juli in München den Erfolg der Hongkonger Filmindustrie.

Es geht weiter!

Das Hong Kong Film Festival in Berlin läuft noch bis Sonntag und zeigt die ganze Bandbreite Hongkonger Filme von millionenschweren Kassenschlagern wie The Great Magician bis hin zu unabhängigen Produktionen wie Big Blue Lake.

Zur Feier des fünfzehnjährigen Bestehens der HKSAR wird das HKETO Berlin eine Reihe weiterer Events organisieren. Nach Berlin werden Düsseldorf (3.-6. August im Filmmuseum) und Hamburg (16.-31. August im Metropolis Kino) gastgebende Städte des Hong Kong Film Festivals sein.

 

(HKETO PM, Text: Dario Mohtachem)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>