«

»

Investieren im Paradies: Wirtschaftsstandort Philippinen

Dr. Lilia de Lima und Maria Cleofe Natividad

Die Philippinische Botschaft, die ZukunftsAgentur Brandenburg und die Pricewaterhouse Coopers AG luden am 28.09.2012  zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Wirtschaftsstandort Philippinen“  im PwC- Gebäude am Potsdamer Platz ein. Nachdem das Land in den vergangenen Jahren ein konstantes Wirtschaftswachtum gezeigt hat, wird es nun für Investoren aus dem Ausland interessant.

Ziel der Veranstaltung war es die Philippinen verstärkt in den Fokus deutscher Unternehmen zu rücken. Mit einer erstklassigen IT-Infrastruktur, niedrigen Kosten und hoch qualifizierten, englischsprachigen Arbeitskräften positioniert sich das südostasiatische Land in die Topliste der Investoren.

Image ist Alles

Maria Cleofe Natividad, Botschafterin der Philippinen in Berlin, begrüßte die anwesenden Gäste und betonte die positiven wirtschaftlichen Aussichten für ihr Land: „Wir erwarten auch in den nächsten Jahren ein jährliches Wachstum von 5-7%.“ Diese Einschätzung stützt sich auch auf die wirtschaftliche Auswertung der ersten Hälfte des Jahres 2012. Das Wirtschaftswachstum betrug 6,4 % und katapultierte die Philippinen damit auf Platz 2 der am schnellsten wachsenden Wirtschaftszonen im asiatischen Raum. Nur China konnte die Philippinen mit einem Wachstum von 8,1 % noch übertreffen. Die Botschafterin bemängelte jedoch, dass diese Entwicklung bisher nicht viel Aufmerksamkeit in Europa erfahren habe: „Die Philippinen werden eher mit unglücklichen Ereignissen wie Taifunen, Erdbeben und anderen Naturkatastrophen assoziiert“.

Der „Non-Stop-Shop“

Dr. Lilia de Lima, Generaldirektorin der Philippine Economic Zone Authority (PEZA), kam eigens für die Veranstaltung aus den Philippinen angereist und hob die tragende Rolle ihrer Organisation hervor, wenn es um Investitionsförderungen geht. Die PEZA ist eine staatliche Wirtschaftsorganistion, welche besonders ausländische Investitionen fördert und Investoren in allen Belangen unterstützt: „PEZA ist ein Non-Stop-Shop“ und bietet einen einmaligen Rundum-Service „.

Investoren als Partner!

So werden beispielsweise alle benötigten Genehmigungen zentral von der PEZA ausgehändigt, was eine enorme Erleichertung für Investoren darstellt. „Wir betrachten Investoren als Partner und nicht als Klienten oder Kunden. Zusammen schaffen wir Arbeitsplätze und das ist etwas, was wir in unserem Land brauchen.“

Alexander Lehnen, Senior Manager der PricewaterhouseCoopers AG, ging auf die steuerrechtlichen Aspekte und die rechtlichen Rahmenbedingungen auf den Philippinen ein: „Die Philippinen bieten ein umfangreiches steuerliches Anreizsystem“. Generell gebe es kaum investitionsrechtliche Beschränkungen. Die Philippinische Regierung fördert aktiv ausländische Investitionen und bietet neben geringen Zöllen auf Importe viele steuerliche Vorteile, wie beispeilsweise „Tax Holidays“ bis zu sechs Jahren. Besonderer Wert wird außerdem auf exportorientierte Unternehmen gelegt. Deshalb beträgt die Umsatzsteuer auf Exporte auch unglaubliche Null Prozent.

 

Text: Katharina Horn.

 

1 Kommentar

  1. Willy Bodenmann

    Hallo wer kennt sich da gut aus und kann deutsch wo finde ich genauere Informationen wo finde ich eine gute serioese Anwaltskanzlei vielleicht hat wer schon investiert und kann mir weiter helfen . Bin froh ueber jede richtige info wie adressen Ansprechpersonnen offizielle Stellen fuer Bewilligungen usw vielen Dank ich gebe hier mein mail ein bitte nur leute mit erwarungen halbwissen habe ich selbst genug Danke

    rowibo@bluewin.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>