«

»

Thilo Sarrazin hat arabisch-islamische Wurzeln?

Im Sommer 2010 spaltete der SPD-Politiker Thilo Sarrazin die Nation. „Deutschland schafft sich ab“ war der Titel seines 2010 erschienenen Buches. Mit seinen Thesen über Deutsche mit Migrationshintergrund, Juden und Muslime stößt er bis heute in der Politik und in den Medien auf Empörung. In der deutschen Mehrheitsgesellschaft stößt Sarrazin jedoch auf offene Ohren und zum Teil auf Sympathien.

Der kritische Geist ist das gesellschaftliche Fundament, damit sich „Deutschland nicht abschafft“. Lassen wir den kritischen Geist einmal kurz wieder aufleben. Bleiben wir einmal kritisch und hinterfragen diesen Mann, der den Nachnamen „Sarrazin“ trägt.

Woher kommt der Name „Sarrazin“ eigentlich?

Der Name kommt vom arabischen Stamm der Sarazenen (Quelle: Universität Leipzig). Die „Sarazenen“ waren ein muslimischer Volksstamm, die sich ursprünglich im Nordwesten der arabischen Halbinsel Sinai niedergelassen haben. Im Gefolge der islamischen Expansion wurde der Begriff in lateinischen Quellen und im christlichen Europa als Sammelbezeichnung für die islamischen Völker, die ab ca. 700 n. Chr. in den Mittelmeerraum eingedrungen waren, verwendet, meist unter dem Eindruck der von ihnen ausgehenden Piraterie. Zu ihnen zählen z.B. die Fatimiden, Ziriden und die Abbasiden. Es handelt sich um einen „asymmetrischen Gegenbegriff“ (Reinhart Koselleck).

Unter den zahlreichen Etymologien, die in moderner Zeit vorgeschlagen wurden, begegnet am häufigsten eine im 18. Jahrhundert aufgekommene Herleitung von Scharqiyun aus arabisch scharqi /  sarqī /‚östlich, orientalisch, Orientale‘, doch erscheint als mögliche arabische Wurzel auch sariq / sāriq /‚Plünderer‘ (sāriqūn), bedenkenswert. Oftmals findet sich als Übersetzung des griechischen Sarakenoi auch „die in Zelten Lebenden“ („Zelt-Araber“), wohingegen Günter Lüling die Bedeutung „Bekämpfer Saras“ vermutet (indem er die Silbe -ken von konein, „bekämpfen“, ableitet und das Wort für ein Synonym von Hagarener (Hagarenoi) hält, einer weiteren aus der Bibel abgeleiteten Bezeichnung für arabische Stämme.

„Sarrazin“ stand im Mittelhochdeutschland für „Mann aus dem Morgenland“ (Mohammedaner, Mohammed). Thilo Sarrazins Familie waren Hugenotten aus Lyon. Seine familiären Vorfahren stammen nachweislich von Mauren ab, die aus Jemen über Spanien und Frankreich einwanderten, zum Christentum übertraten und sich im 16. Jahrhundert in Genf und später in Westfalen ansiedelten.

„Deutschland schafft sich ab“, sagt der „arabischstämmige Thilo Sarrazin“.

 

Text: Joel Cruz.

 

5 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Matthias Sarrazin

    Sarrazin ist ein ursprünglich französischer Familienname, der etymologisch auf die Sarazenen zurückzuführen ist. Er wurde nach Rückkehr von einem Kreuzzug vergeben, bedeutet also: Jemand, der im Land der Sarazenen war.[1]

  2. Matthias Sarrazin

    kompletter Schwachsinn ohne nachweise….https://de.wikipedia.org/wiki/Sarrazin

  3. Norbert Niediek

    Über Thilo Sarrazin und seine Thesen sind wir uns ganz einig. Es ist aber leider nicht wahr, dass die Sarrazins „nachweislich“ von den Mauren abstammen würden. Es stimmt, dass der Name aus Frankreich kommt, aber es gab ihn in Deutschland schon im Mittelalter, im späten 14. Jahrhundert. Lange vor der Massenflucht vor der Hugenotten hielten die westfälischen Sarrazin einen Hof in Brenkhausen bei Höxter.

    Über die Herkunft des französischen Namens Sarrazin lässt sich nur spekulieren. Dass er auf einen „sarazenischen“ oder „maurischen“ Stammvater zurückgeht, ist eher unwahrscheinlich. Vielmehr wurden in Frankreich, namentlich in der Provence, die Roma bzw Zigeuner oft als „sarrazins“ bezeichnet. Für einen Rassisten wie Thilo ist das natürlich besonders bitter.

    Ich weiß das alles so genau, weil meine Großmutter Elisabeth Sarrazin eine ausführliche Familiengeschichte hinterlassen hat.

  4. Güther Fehlbuß

    …etwas weit her geholt die Theorie „Sarrazin hat arabische Wurzeln“, aber daran kann man sehen, dass der Mann seine eigene Geschichte nicht kennt. Ich habe es schon immer gewusst: Dumme Menschen kaufen von dummen Autoren Bücher. Hat nicht jeder einen arabischen oder jüdischen Hintergrund in Deutschland? Wenn man daran denkt, dass die Namen z.B. „Thomas“, „Johannes“, „Markus“, „David“, (Propheten aus der Bibel) etc. jüdische Wurzeln haben!!! Das Dumme daran ist, dass viele Neo-Nazis bzw. Rechtsextremisten einen jüdischen Namen oder sogar Nachnamen haben (Lach). Dumm bleibt dumm!!!

  5. Yilmaz N.

    Guter Beitrag! Diesen „geistigen Straftäter“ sollte man sofort abschieben bevor sich Deutschland abschafft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>