«

»

Interkultur und Diversity statt Integration

Ruth GeigerRuth-Esther Geiger (Foto) ist Mediatorin, Universitätsdozentin und Journalistin. migration-business sprach mit ihr  über ihr Buch „Deutschland-meine Option?-Junge Migranten am Start“.

mb: Frau Geiger, ihr aktuelles Buch heißt „ Deutschland-meine Option?- Junge Migranten am Start“. Worum geht es in ihrem Buch?

GEIGER: In meinem zweiten Buch über junge sogenannte Zuwanderer geht es um Studenten und Young Professionals mit Migrationshintergrund, die einerseits sehr gut in ihren Disziplinen sind, anderseits sozial engagiert und aktiv.Es geht darum, zu zeigen, wie sie es auch gegen Widerstände einiger Lehrer und trotz schwieriger Startbedingungen ein sehr gutes Abitur in Deutschland geschafft haben. Das Buch stellt Persönlichkeiten vor, die Deutschland beeinflussen und verändern werden. Es will deutlich machen, dass für solche Menschen Integration kein Thema mehr ist, sondern das Konzept von Interkultur und Diversity in Gesellschaft und Beruf.

mb: Sie haben mit Stipendiaten der Start-Stiftung zusammen gearbeitet. Können Sie uns kurz erklären, was die Ziele dieser Stiftung sind?

GEIGER: Die START-Stiftung fördert Schüler mit Migrationshintergrund, die das Potential haben, ein Gymnasium zu besuchen und soziale Engagements nachweisen können. Sie werden neben einer materiellen Förderung von 100 € im Monat für Bildungsausgaben mit besonderen Seminaren zu urteilsfähigen, demokratischen, historisch informierten wie teamorientierten Auftrittsgeübten und musisch interessierten Menschen ausgebildet.

mb: Planen Sie weitere Projekte in diese Richtung?

GEIGER: Ich kann mir einen Film darüber gut vorstellen, da ich auch Filmjournalistin bin. Ansonsten ist erstmal ein Coaching-Buch mit meiner Firma Pro-Viel-Seminare geplant.

mb: Wo sehen wir eine Frau Geiger in zehn Jahren?

GEIGER: Ich werde immer noch mit Enthusiasmus Coach sein, Bücher zu neuen Themen schreiben und vielleicht auch noch meine amerikanischen Architektur-Studenten während ihres Auslandssemesters in Berlin in deutscher Geschichte unterrichten.

mb: Wir bedanken uns für das Interview!

 

Das Interview führte Luisa Benzinger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>