«

»

Alles SEEK oder was?

bellroy SEEK Berlin Fashionweek migration business

bellroy aus Australien auf der SEEK I Foto: migration business

Bei soviel Fashion in einer Week, darf selbstverständlich ein Blick auf der SEEK-Messe nicht fehlen. In der Arena-Halle in Treptow geht es sportlich zu. Man sieht es dem Publikum an. Anders als auf der Premium, laufen viele mit Sneakers und Caps herum. Aber auch das muss es geben. Hier sind nicht die Fashionpeople, hier sind die Streetstylisten oder die es werden wollen? Im Hintergrund läuft Hip Hop untermalt mit Easy-Electro-Beats. Aber cool! Musik und Mode gehören einfach zusammen so wie Vollbart und Mütze, denn so laufen die meisten Hip(ies)stars herum. Ein Food-Corner darf natürlich nicht fehlen. Die Streetswears erhalten dort bürgerliche Spätzle, koreanisches Fusion-Finger-Food oder eine einfache Suppe. Das wars auch schon, schließlich soll man sich ja auf die Mode konzentrieren.

New Balance ist auch am Start und warnen am Shopeingang gleich mit einem Schild „No Picture“ ohne „Please“ oder „Bitte“. Ohoh, da fühlt man sich als Moderedakteurin gleich willkommen. Das weltberühmte Label „Cheap Monday“ in unmittelbarer Nähe von NB gehen es gelassen und smart an, obwohl sie eine große Marke sind? Es muss ja auch nicht immer the biggest Loser sein, äh, ich meine Groß sein oder ganz Groß sein oder noch größer sein, egal, ihr wisst was gemeint ist. Die Hauptsache ist dabei zu sein.

Viele, viele, viele neue Labels aus Ländern, die auf der Weltkarte eigentlich nicht zu finden sind, sind zum ersten Mal in Berlin.

Sagt Euch das Label „Bellroy“ was? Nein? Mir schon. Sie kommen aus Australien, genau aus Down-Unter. Das Label ist seit vier Jahren auf dem Markt und wollen nun Deutschland positiv mit ihren praktischen Portmonais erobern. Die Brieftaschen sind echt clever gemacht. Vor allem Männer kennen das Problem. Die dicke Brieftasche ist immer voll – nicht mit Geld – aber mit Kreditkarten, Strafzetteln, Handynummer von Girls, die man mal so getroffen hat. Bellroy ist original. Es macht aus einer vollgestopften Brieftasche eine smarte und kompakte kreditkartenartige Tasche. Das besondere ist, alles geht und passt rein. Hat mich echt überzeugt. Bellroys Känguru-Motto: „Our goal is to improve the way you carry your dauily essentials“ und „When you have the right things on hand, it becomes easier to adapt between works and lifes adventures“. Wie es auf deutsch heißt? Findet es selbst heraus, so viel Bildung muss sein, gelle.

Die Modeszene ist und bleibt eine Welt für sich: Tolerant, vielfältig, kosmopolitisch und gut aussehend.


Text: Celia Anandi Kempkes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>