18 Suchergebnisse gefunden für das Schlüsselwort: Buzzanca

English Column – Englische Kolumne auf migration business

Die erste englischsprachige Kolumne startet auf migration business. Eveline Goodman, Geschäftsführerin von English for Professionals,  schreibt über Geschichten aus ihrem Leben. „Butterbrezel“ ist der erste Beitrag von ihr und der deutsche Originaltitel aus dem Buch.

Weiter lesen »

Die Deutsche Nationalhymne

Seit gut einer Woche hat die Europameisterschaft 2012 angefangen: Fast ganz Deutschland begeistert sich wieder für Fußball.

Weiter lesen »

Kein dEMliches Gefühl

Die Fußball-EM steht kurz vor ihrer Eröffnung: Heute heißt es Anpfiff zum ersten Gruppenspiel der Gruppe A.  Co-Gastgeber Polen trifft dabei auf den Europameister von 2004, Griechenland. Gepfiffen wird das Spiel von einem spanischen Unparteiischen, Carlos Velasco Carballo. Wie man bereits an diesem Punkt sehen kann, ist die EM

Weiter lesen »

Sprache lässt sich nichts sagen: Kiezdeutsch von Heike Wiese

Hört man von einem Buch, in dem eine Sprachwissenschaftlerin in ihrer Sprache über eine andere Sprache schreibt, ist der ein oder andere wahrscheinlich versucht, einen großen Satz pardon Bogen um dieses Werk zu machen.

Weiter lesen »

Migration schmückt Business: Kaweh Nemati und Escatira

Es war einmal. So beginnen Märchen, bisweilen auch moderne. Wie sie jedoch enden, weiß man –  anders als beim wohl bekannten ‚und lebten glücklich bis an ihr Ende‘ – in der realen Geschäftswelt nie. Schließlich ist Business, vor allem vor dem Hintergrund der Migration,  immer in Bewegung.

Weiter lesen »

Der Periodische Patriotismus

Der Periodische Patriotismus ist Rück- und Ausblick eines Lebens als Teilzeit-Deutscher, Hobby-Ausländer, mit ein wenig Migrations-Migräne und der allgegenwärtigen Frage, ob Muslime überhaupt Sparschweine benutzen dürfen und wie man mithilfe eines gezielten Ethno-Marketings das Bleiberecht an den Höchstbietenden verkaufen kann – ganz ohne Abgeltungssteuer.

Weiter lesen »

Bilingual oder gespaltene Zunge? Zweisprachige Kampagnen im Fokus der Unternehmen

Jüngst vermeldet das Branchenportal Horizont.net, dass der Reiseveranstalter Öger Tours einen Spagat wagt, den schon einige andere Unternehmen mehr oder minder erfolgreich vollzigen haben: Mit dem Slogan „Tausendundein Urlaub“ sollen Destinationen wie Türkei und Ägypten auch für türkischsprachige Kunden beworben werden. Wie jedoch genau die Übersetzung bzw. sinngemäße Übertragung von Tausendunein Urlaub aussehen wird, ist …

Weiter lesen »

Push-Gründungen bei Migranten: Auftrieb oder Strudel?

Selbstständigkeit im Berufsleben hat viele Gesichter, Namen und Motivationen. Einige davon gehören Migrantinnen und Migranten. Wenn diese beschließen, aus ihrer beruflichen Not eine Tugend zu machen, mündet dies nicht selten in der Eröffnung der nächsten Pizzeria, Dönerbude oder Nagel- und Kosmetikstudio. So wollen es zumindest die Klischees.

Weiter lesen »

Fastenzeit mit Fehlanzeige? Ethnomarketing kennt keine Karenz

Am 01. August hat dieses Jahr der muslimische Fastenmonat Ramadan begonnen. Das Fastenbrechen als Ende der Abstinenz von Essen, Trinken und Rauchen ist vom 30. August bis 1.September.

Weiter lesen »

Wer erkennt sich in Prozent? Migrantenquote in der Diskussion

Das Echo um die Diskussion einer gesetzlich festgeschriebenen Frauenquote in den höchsten Etagen der DAX-Unternehmen ist noch nicht ganz verklungen, da flammt eine neue Debatte um eine von höchster Stelle reglementierte Beteiligung von Minderheiten auf dem Arbeitsmarkt auf: Braucht Deutschland eine Migrantenquote?

Weiter lesen »

Migranten machen Märkte

Was ist das Gegenteil von Unternehmen? Aufgeben! Beide Teile dieses vermeintlichen Gegensatzpaares sind feste Bestandteile der Realität von Migrantinnen und Migranten in Deutschland. Denn eine Großzahl der in Deutschland lebenden Menschen mit Migrationshintergrund wollen etwas bewegen, etwas unternehmen.

Weiter lesen »

Mehrwert durch Mehrsprachigkeit im E-Mail-Marketing

Gerade im Bereich des E-Mail-Marketing zählt der erste Eindruck, den das Unternehmen durch Aufmachung, Mehrwert und letztlich auch Mehrsprachigkeit den Adressaten vermittelt. Dabei gibt es einerseits Faktoren, die in jeder Sprache gut oder schlecht aufgenommen werden.

Weiter lesen »

Nächste Seite »